4Ocean – Initiative zur Reinigung der Meere

Bildschirmfoto 2018-06-14 um 06.49.09
4Ocean und seine Unterstützer

Die Verschmutzung der Meere ist ein riesiges Problem. Wir alle sollten versuchen, unseren Müll zu reduzieren und damit unserem Planeten und seiner Tier- und Pflanzenwelt eine Chance geben.

Es gibt aber auch immer mehr Initiativen, deren Gründer sich zum Ziel gesetzt haben, die Verunreinigungen zu reduzieren und für eine saubere Umwelt zu kämpfen.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen gerne ein Projekt namens 4Ocean vorstellen.

Plastikmüll wird am Strand angespült
Müllberge an weissen Sandstränden

Begonnen hat diese Initiative damit, dass zwei Surfer bei einem Urlaub auf Bali feststellen mussten, welche Mengen an Plastik im Ozean trieben und dass niemand etwas dagegen unternahm.

Nicht nur war die Meereswelt bedroht – auch die Fischer konnten kaum noch ihrem Beruf nachgehen, weil sie sich durch Unmengen von Plastik kämpfen mussten.

Die beiden fragten sich, ob die Fischer nicht mit ihren Netzen dazu beitragen könnten, die Abfälle aus dem Wasser zu fischen? Und sie begannen darüber nachzudenken, was man tun könnte, um den Fischern ein Einkommen zu verschaffen.

Sie kamen auf die geniale Idee, 4Ocean Armbänder zu verkaufen.

Die Umweltorganisation 4Ocean
4Ocean – eine erfolgreiche Initiative gegen Plastikmüll

Und das Beste daran: Die Armbändchen sind aus recyceltem Material hergestellt und jedes verkaufte Exemplar hilft, ein Pfund Müll zu sammeln.

Der Erfolg dieser Initiative kann sich sehen lassen: Mittlerweile wurden bereits 816.607 Pfund an Müll an den Küsten und aus dem Meer entfernt. 4Ocean ist in vielen Ländern aktiv und hat mehr als 150 Mitarbeiter.

Die Organisation hat Teams im Einsatz, die an sieben Tagen in der Woche Abfälle aus dem Wasser fischen oder am Strand einsammeln.

Damit soll verhindert werden, dass der Müll aufs Meer hinaus schwimmt oder auf den Meeresboden sinkt, wo er verheerende Zerstörungen anrichten kann.

Und die Nachrichten sind voll von den schrecklichen Folgen: Fast 70 Prozent aller Walfischarten sind schon mit Plastik verseucht. Es gibt immer wieder Fotos von gestrandeten und verendeten Walen, deren Mägen voll von Abfall waren, der zum Tod der Tiere geführt hat.

Plastikabfälle gefährden die Unterwasserwelt
Schwimmende Plastikabfälle

Schildkröten verfangen sich in schwimmendem Plastikmüll; Fische sterben; und am Meeresboden werden die Korallenriffe zerstört.

Müll wird nicht nur gesammelt, sondern auch recycelt

Motivation genug für die Unterstützer von 4Ocean, sich dieses Problems anzunehmen, Plastikmüll zu sammeln, diesen zu reinigen und zu sortieren und einem Recyclingprozess zuzuführen.

Wir finden diese Initiative toll und wollten die Arbeit von 4Ocean gerne unterstützen. Wir haben daher einige der roten Armbänder aus einer Sonderedition erworben, damit einige Pfund Plastikmüll entsorgt und würden gerne drei der Armbänder unter unseren Newsletterabonnenten verlosen.

Verlosung von 3 roten Armbändchen
Wir verlosen 3 Armbändchen

Bei unserer Verlosung mitmachen und gewinnen!

Wer eines davon gewinnen wollte, schickt uns einfach eine Nachricht bis zum 15. August 2018  an entree@baronissima.de und mit etwas Glück gehört eines der Armbändchen euch!

Alle, die in der Verlosung kein Glück haben und die Initiative selbst unterstützen wollen, können wir nur bestärken, Armbänder von 4Ocean zu bestellen. Bei uns hat die Bestellung toll geklappt und die Mitarbeiter kümmern sich super um den Versand – auch nach Europa.

Aber – erstmal E-Mail schicken und dann viel Glück!

Die eindrucksvollen Bilder in diesem Beitrag durften wir übrigens mit Genehmigung von 4Ocean verwenden – vielen Dank dafür!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Gedanke zu “4Ocean – Initiative zur Reinigung der Meere”

  1. Ich finde es sehr wichtig etwas für die Umwelt zu tun.Die Tiere werden es uns danken.Schaut nicht weg und handelt,sammelt den Müll auf.
    Hoffe ich Gewinne ein Armband und kann jeden zeigen…ich gehöre dazu !

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.